Weltkulturerbe: Stadt setzt Sanierungsprogramm fort

0

STADT SALZBURG. Weit über ihre Grenzen hinaus ist die Stadt Salzburg für das Weltkulturerbe und ihre zahlreichen Denkmäler bekannt und geschätzt. Es ist unter anderem der große Bestand an historischen Kulturgütern, der die Landeshauptstadt für Bewohner so attraktiv und für Gäste so interessant macht. Derzeit laufen die Vorbereitungen für das Sanierungs- und Instandhaltungsprogramm 2015.

500 Denkmäler und vieles mehr

Insgesamt ist die städtische Bauverwaltung und die Stadt Salzburg Immobilien GmbH (SIG) für die Pflege von rund 500 Denkmälern, 47 Brunnenanlagen und vier Kirchen (Sebastianskirche, Kirche St. Erhard, Kapelle Schloss Mirabell und Kirche St. Blasius) im Stadtgebiet zuständig.

Die Wehrmauer am Mönchsberg

Für 2015 ist am Mönchsberg die Sicherung und Sanierung der Wehrmauer im Bereich oberhalb der Reichenhaller Straße geplant. Im Zuge der Überprüfung wurde festgestellt, dass sich einzelne Gesteinsbrocken aus der Mauer lösen, herunterfallen und dabei Dächer der darunter befindlichen Wohnhäuser beschädigen könnten. Die Kosten für das Projekt betragen rund 350.000 Euro.

Die Wehrmauer am Kapuzinerberg

Am Kapuzinerberg ist nächstes Jahr die Sanierung eines Abschnittes der südseitigen Wehrmauer im Bereich der Arenbergstraße geplant. Hier sollen zuerst die Mauer vom Bewuchs befreit und anschließend die losen Steine wieder verfestigt werden. Kosten: ca. 50.000 Euro. Ein weiteres sehr wichtiges Sanierungsprojekt folgt 2016. Auf der Richterhöhe am Mönchsberg (Lodronscher Zwinger) sollen die in mehreren Bauabschnitten begonnenen Sanierungsarbeiten (Außenmauer Sinnhubstraße) fertiggestellt werden. Geschätzte Kosten: ca. 300.000 Euro.

Kulturgüter und Denkmäler

Noch im heurigen Herbst setzt die Stadt das im Jahr 2009 begonnene Programm zu Restaurierung der historischen Brunnen in der Altstadt fort. Auf dem Programm stehen zwei Brunnen im Mirabellgarten. Beim Susannabrunnen müssen unter anderem Risse im Becken und der Bodenbelag erneuert werden (Kosten ca. 6.000 Euro), beim Papagenabrunnen werden die Zulaufleitung erneuert und Fehlstellungen im Boden ausgebessert (Kosten ca. 5.000 Euro). 2015 ist die Restaurierung des Nepomuk-Denkmals in Leopoldskron geplant.

Foto: von-dahoam.at/Stefan Köstlinger

Share.

About Author

Leave A Reply