Stary´s Genusswelt – Frühstück, Essen und die Zigarre danach

0

BESONDERE GESCHÄFTE. In Salzburg Maxglan gibt es seit 2011 ein besonderes Lokal – Stary´s Genusswelt. Es befindet sich in einer ehemaligen Werkstatt und bietet Frühstücksspezialitäten und regionale Kost. Und wer auf gute Zigarren in gediegenem Ambiente steht, sollte sich die Lounge mit Ledersesseln, Bildern des Salzburger Künstler Günther Edlinger und vielen hochprozentigen Spezialitäten nicht entgehen lassen. Und hier steht der größte begehbare Humidor Österreichs.

Café, Restaurant, Lounge

Rene Woj ist Geschäftsführer der Stary´s Genusswelt. Er erklärt das Konzept hinter der Genusswelt. „Im vorderen Bereich ist unser Cafe, das absolut rauchfrei auch Familien mit Kindern viel Angenehmes bietet. Dann haben wir einen sanften Übergang zur Zigarrenlounge mit unserem Raucherbereich. Abends verlagert sich das Geschehen dann ohnehin in die Lounge, wenn viele unsere Stammgäste aus ihrem eigenen Fach im begehbaren Humidor ihre Zigarren herausholen, und sie gemeinsam mit alten und neuen Freunden genießen“, schwärmt Woj.

Rene Woj, Geschäftsführer der Stary´s Genusswelt, erklärt, dass vor allem Familien mit Kindern den Cafebereich für sich entdeckt hätten.

Rene Woj, Geschäftsführer der Stary´s Genusswelt, erklärt, dass vor allem Familien mit Kindern den Cafebereich für sich entdeckt hätten.

Besondere Räume

Fidel Castro, Che Guevara, schwere Weine und weiches Leder spiegeln die Lebensart vieler Gäste der Stary´s Genusswelt wieder. „Bei uns trifft man den Geschäftsmann genauso wie den Angestellten oder den Kraftsportler. Was mir immer sehr viel Spaß macht sind die Gespräche, die sich aus solchen, eher ungewöhnlichen, Konstellationen ergeben. Manche treffen sich einfach in der Lounge, holen ihre Zigarren hervor und plaudern über Gott und die Welt. Andere ziehen sich in einer kleinen Gruppe in unser Weinstüberl zurück, um dort unter sich zu sein“, beschreibt Rene Woj.

Humidor

Das Konzept hinter Österreichs größtem begehbarem Humidor ist einzigartig für Salzburg. „Die Fächer sind an unsere Stammkunden vermietet. Salzburger und Gäste aus dem benachbarten Bayern haben bei uns ein Fach gemietet, und wenn sie dann einmal hier sind, genießen sie oftmals mit guten Freunden eine der vielen guten Zigarren, die wir selbstverständlich für sie jeden Tag hegen und pflegen.“ Durch die stete Kontrolle von Luftdruck, Temperatur und Luftfeuchtigkeit bleibt der Originalgeschmack der Zigarren so erhalten.

In Österreichs größtem begehbarem Humidor pflegen Rene Woj und seine Mitarbeiter die Zigarren der Gäste wie sie es verdienen - wie edle Kleinode.

In Österreichs größtem begehbarem Humidor pflegen Rene Woj und seine Mitarbeiter die Zigarren der Gäste wie sie es verdienen – wie edle Kleinode.

Das Weinstüberl

Vis a Vis der Zigarrenlounge, der Eingang liegt direkt neben der Bar, befindet sich das Weinstüberl. Rene Woj: „Hier haben wir in letzter Zeit viel umgestaltet. Konnte man hier früher nur stehen, haben wir in den Boden eine Glasplatte eingelassen, auf der ein großer Tisch für bis zu 10 Personen steht. Durch das Glas sieht man in den Keller – ein besonderes Highlight für unsere Gäste.“

Zigarrengefühl

In Stary´s Genusswelt soll nicht nur alles gut aussehen, es soll auch hinter der Bühne alles reibungslos laufen. „Unsere Mitarbeiter sind zum Thema Zigarren besonders geschult worden. Hier passt die Zigarrenkarte, hier passt die Größe der Aschenbecher – jedes Detail muss stimmen, damit der Genussraucher sein Wohlbefinden hier ausleben kann“, sagt Rene Woj. Damit der Zigarrenrauch jene nicht erreicht, die dem Genuss nicht frönen, wurde eigens eine Belüftungsanlage installiert.

Tipps für den Zigarrengenuss

Für Einsteiger empfiehlt Rene Woj eine leichte Zigarre, die man schneidet und nicht anbohrt. „Das Anbohren ist tatsächlich etwas für den Zigarrenprofi. Dabei wird mit einem kleinen Bohrer anstatt zu schneiden ein Loch gemacht – so wird der Geschmack intensiver.“

15 Zigarren für 1.050 Euro

Während des Gesprächs mit Rene Woj geht ein Gast, ein Herr mit einem beeindruckenden Schnauzbart, in den Humidor. Er holt eine große Kiste heraus und schlendert auf Rene Woj zu. „T´schuldigung. Weil ich es gerade heraußen habe – das ist das beste, was aktuell am Markt ist. Das ist eine Gran Reserva direkt aus Cuba. In dieser Kiste sind 15 Stück drin. Die Kiste kostet 1.050 Euro, also jede Zigarre exakt 70 Euro.“ Auf die Frage, ob die Zigarren diesen Preis wert sind, antwortet Robert Bolena, wie sich der Mann vorstellt: „Das ist wie beim Wein. Da gibt es Flaschen, Jahrgänge, die sind sehr teuer, aber sie bereichern das Lebens eines echten Kenners“.

Die Gran Reversa von Robert Bolena. Pro Stück werden hier 70 Euro genossen.

Die Gran Reversa von Robert Bolena. Pro Stück werden hier 70 Euro genossen.

Käse und Wein im September

Im September 2014 steht eine Wein/Käse-Verkostung auf dem Programm. „Dabei geht es hauptsächlich um den Käse. Hier wird ein Experte rund 15 verschiedene Sorten Käse unseren Gästen präsentieren, dazu werden etwa fünf Weine gereicht.

Fotos: Martin Dobesberger

Share.

About Author

Leave A Reply